LuCast - Der Filmpodcast mit Lucas Gröning und Lucas Knabe

LuCast - Der Filmpodcast mit Lucas Gröning und Lucas Knabe

LuCinema 003 - „Titane" (2021)

LuCinema 003 - „Titane" (2021)

Mit Julia Ducournaus preisgekröntem Film TITANE im Gepäck setzen wir uns in dieser Folge vor das Mikro, um ein Licht im Dunkeln des als kontrovers, kafkaesk und queer bezeichneten Films zu zünden. Dabei geht es im wahrsten Sinne des Wortes bedeutungsschwanger zu, wenn wir über die Auflösung von Geschlechtsidentitäten, den male gaze oder eine Femme fragile als postmoderne Mutter Jesu sprechen. Seid gespannt!

Timecodes:
00:00 Eröffnung
01:43 neuliche Filmsichtungen
23:24 Filmbesprechung zu „Titane" (2021)

Episode 022 - „Freaks" (1932)

Endlich! Nach Monaten des Wartens setzen wir uns nun final mit Tod Brownings kontroversem (Horror?)Film FREAKS aus dem Jahr 1932 auseinander. Neben einer historischen Einordnung und einer Genrediskussion soll es vor allem um die Frage gehen, wie man ein Feld der Sensibilisierung für körperlich oder geistig beeinträchtigte Menschen schafft, ohne diese im Rahmen einer Ausstellung, beispielsweise in Form einer Kinovorstellung, für ein bürgerliches Publikum zu objektifizieren. Wir wünschen gute Unterhaltung.

LuCinema 002 - „Fabian oder Der Gang vor die Hunde" (2021)

Wieder nix mit FREAKS. Anstatt dass wir uns, wie angedacht, endlich mit Tod Brownings 1932 erschienenem Film auseinandersetzen, gehen wir im Rahmen unserer zweiten Folge von LuCinema indirekt ein Jahr zurück, besprechen jedoch mit FABIAN ODER DER GANG VOR DIE HUNDE einen aktuellen Kinofilm. In Dominik Grafs Adaption eines Erich-Kästner-Romans aus dem Jahre 1931 begleiten wir den Protagonisten Jakob Fabian durch eine hektische, krisengebeutelte Zeit zum Ende der Weimarer Republik, die eine ungeheure Parallelität zum Leben in der modernen Bundesrepublik aufweist. Mit allen möglichen stilistischen und technischen Mitteln, welche die Filmgeschichte zur Verfügung stellt, glückt dem Regisseur dabei das Erzählen einer intensive Liebesgeschichte, die auf brillante Weise in das drohende Erstarken des Nationalsozialismus eingebettet wird.
Wir wünschen gute Unterhaltung mit unserem Gespräch zum Film.

Timecodes: 00:00 Eröffnung
01:10 Neuliche Filmsichtungen
18:45 Besprechung zu „Fabian oder Der Gang vor die Hunde"

LuCinema 001 - „The Suicide Squad" (2021)

Ein Superheldenfilm wie jeder andere? Wohl kaum! THE SUICIDE SQUAD von James Gunn führt das von Marvel dominierte Genre mit seinen knallbunten Gewaltpanoramen nicht nur ästhetisch in eine neue Zeit, sondern etabliert gegenüber den Ablegern aus dem Hause Disney auch einen ideologischen U-Turn - selbst wenn es über letzteren Punkt ausgiebig zu streiten gilt. Das haben wir getan und nebenher auch noch eine neue Rubrik im Rahmen unseres kleinen Podcasts eröffnet. Viel Spaß beim Zuhören!

Timecodes:
00:00 Eröffnung und neue Infos
05:50 Neuliche Filmsichtungen
30:03 Besprechung zu "The Suicide Squad"

Episode 021 - „Frances Ha" (2012)

In FRANCES HA begleiten wir Greta Gerwig während eines berauschenden Tanzes durch das Leben einer fast Dreißigjährigen in New York City. Aushilfsjobs, das Wohnen bei Freunden und eine Reihe unglücklicher Fügungen zeigen allerdings den Widerspruch zwischen Gesellschaft und Subjekt, sodass der Film einen Weg sucht, den individuellen Bedürfnissen einer jungen Frau in einer konformen Welt Ausdruck zu verleihen und ein Verständnis für alternative, nonkonforme Lebensweisen zu fördern.

Episode 020 - „Komm und sieh" (1985)

Endlich ist es soweit! Nach einer längeren Zwangspause haben wir es nun schlussendlich geschafft, unserer Jubiläumsfolge, einhergehend mit unserer 20. Filmbesprechung, aufzuzeichnen und euch zur Verfügung zu stellen. Zu diesem feierlichen Anlass haben wir uns mit Elem Kliemovs KOMM UND SIEH (1985) einen Film ausgewählt, der seinen anfangs begeisterten Protagonisten auf eine dunkle Odyssee durch das konfliktgebeutelte belarussische Hinterland nimmt und dabei in radikaler Weise über das naturalistische Moment des Krieges, die Formung des menschlichen Individuums und die privilegierte Position des Kinozuschauers reflektiert.

Episode 019 - „Mandy" (2018)

Regisseur Panos Cosmatos schuf mit „Mandy" einen finsteren Rachefeldzug in tiefrot, der in Motiven der Schuld und Sühne eine transzendente Mystik konstruiert, in welcher ungeniert ein Potpourri an Klassikern der Filmgeschichte eine Renaissance feiert.

Episode 018 - „Warum läuft Herr R. Amok?" (1970)

Der erste Farbfilm Michael Fenglers und Rainer Werner Fassbinders ist eine provokante Milieustudie über das bundesrepublikanische Spießbürgertum der 1960er-Jahre, das auch heute noch in einer erschreckenden und demaskierenden Authentizität aufzeigt, wie menschliche Individualität durch geistlose Schablonen sozialer Erwartungsbilder aufgelöst wird. Freies Leben endet somit in einem Vakuum der Banalität und Funktion - oder im psychotischen Selbstmord.

Episode 017 - „Apocalypse Now" (1979)

Ins Herz der Finsternis bringt uns Francis Ford Coppolas Meisterwerk „Apocalypse Now", das uns die Auflösung von Identität, das Trugbild einer zivilisierten Welt und die psychologische Transgression jenseits der bekannten Grenzen im diabolischen Inferno des Vietnamkriegs erfahren lässt.

Episode 016 - „2001: A Space Odyssey" (1968)

Stanley Kubricks „2001: A Space Odyssey" ist ein Meilenstein der Filmgeschichte, in dem jener Regisseur im Jahr 1968 keinen Halt davor macht, die Irrfahrt des Homers aufzugreifen und zu neuen Ufern zu führen. Von den Anfängen der Menschheit hin zu interplanetaren Reisen ereignet sich eine Geschichte, die Raum, Zeit und das Sein des Menschen vor der fast psychedelischen Opulenz des Weltraums aufgreift.